Solvency II in der Rechtsanwendung 2017

Solvency II in der Rechtsanwendung 2017
Autoren Wandt, Manfred

45,00 inkl. MwSt., zzgl. ggf. Versandkosten

Lieferzeit innerhalb von 1 - 3 Werktagen

Am Lager > 5 ks Zboží ihned k odeslání

5,00 €

Autoren
Verleger VVW GmbH
Erscheinungsdatum: 2018
Sprache: GER
Einband: Paperback / softback
Seitenzahl: 150
Einen Fehler melden.

Solvency II in der Rechtsanwendung 2017 Der Band Solvency II in der Rechtsanwendung 2017 beschäftigt sich mit Rechtsfragen der Kapitalanlage und ihrer Anforderungen nach dem VAG (bzw. Solvency II). Die Thematik wird anhand verschiedener Sichtweisen strukturiert und beleuchtet. Das Fundament legt von Saldern in ihrem Beitrag aus aufsichtsbehördlicher Sicht. Sie erläutert die Rechtsquellen des Grundsatzes der unternehmerischen Vorsicht und die Grundlagen des Kapitalanlagerisikomanagements. Im Anschluss behandelt Krämer der Thematik aus Sicht der Unternehmenspraxis. Neben Ausführung zu dem prinzipienorientieren Ansatz des Solvency II-Regimes geht er insbesondere auf die Umsetzung des 124 Abs. 1 VAG in der Praxis ein. Darüber hinaus stellt er Lösungsansätze für Fragestellungen der Funktionstrennung, nicht gehandelter Anlagen und des Einsatzes von Derivaten vor. Heukamp analysiert die Kapitalanlage aus anwaltlicher Perspektive. Im Einzelnen widmet er sich insbesondere dem Prudent Person Principle (PPP) und praktischen Problemen, darunter die Anlageverordnung als safe harbour sowie neue Vermögenswertkategorien, bspw. Contingent Convertible Bonds (CoCo-Bonds). Die Diskussion der Referate ist im Anschluss dokumentiert. Funck setzt sich mit derivativen Absicherungsgeschäften als Risikominderungstechniken (RMT) unter Solvency II auseinander. Er zeigt hierfür den Rechtsrahmen der Ebenen 1 und 2 von Solvency II auf und veranschaulicht diesen anhand von Sonderfällen wie rollierende Absicherungsstrategien und Credit Default Swaps (CDS). Anschließend untersucht Dreher die Kapitalanlage aus wissenschaftlich-aufsichtsrechtlicher Sicht. Neben den normativen Grundlagen des Grundsatzes der unternehmerischen Vorsicht nimmt er die fachliche Eignung bezüglich des Kapitalanlagerisikomanagements in den Blick. In diesem Zusammenhang erörtert er auch die Problematik von Staatsanleihen und Nachranganleihen. Die Diskussion der Referate ist im Anschluss dokumentiert. Das Buch richtet sich an Entscheidungsträger der Versicherungswirtschaft und der Versicherungsaufsicht sowie an alle mit Versicherungsunternehmens- und aufsichtsrecht befassten juristischen Berufsträger und Rechtswissenschaftler.
Mehr anzeigen
Unsere Buchhändler-Tipps